Coenzym Q10 – Das Multitalent aus der ANDREAS Produktlinie für unser Herz und mehr

Coenzym Q10 ist für die Energieproduktion der Zelle unerlässlich, sonst stirbt sie ab. Allerdings nimmt die Fähigkeit zur Q10-Eigenherstellung ab einem Alter von 40 Jahren stetig ab.

Wodurch entsteht ein Q10 Mangel?

  • Alter (ab 40 Jahren)
  • bestimmte Arzneimittel (Cholesterinsenker)
  • Stress
  • Übergewicht
  • bestimmte Erkrankungen
  • schlechte Ernährung

Coenzym Q10+Carnitin Kapseln aus der ANDREAS Produktlinie

Anwendung von Coenzym Q10

  • zur Unterstützung bei Herzschwäche
  • nach operativen Eingriffen am Herzen (Bypass, Herzklappen)
  • bei Bluthochdruck  
  • Muskelschwäche, Muskelschmerzen
  • Vorbeugung der Spätfolgen von Diabetes
  • Parodontose
  • fördert die Fettverbrennung
  • bei Leistungsverminderung, Müdigkeit

Zusammensetzung:

Unsere Coenzym Q10 Kapseln enhalten 100 mg Q10 und zusätzlich noch 250mg L-Carnitin zur zusätzlichen Energiegewinnung in den Muskelzellen. Somit können Sie Ihren Körper bestens versorgen.

Die Kapseln sind lactosefrei, fructosefrei und glutenfrei!

Dosierung:

Täglich 2×1 Kapsel mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.

Um Ihnen eine hohe Qualität unserer Produkte gewährleisten zu können, achten wir darauf,  nur qualitativ hochwertige Rohstoffe von renommierten Herstellern zu verwenden. Ständige, freiwillige Qualitätskontrollen sichern eine gleichbleibende, hochwertige Produktqualität.

Hinweis: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Emp­fohlene Tagesdosis nicht überschreiten. Kein Ersatz von vom Arzt ver­ordnete Medikamente. Für Kinder unerreich­bar aufbewahren. Trocken und kühl lagern.

Bei welchen Erkrankungen kann Coenzym Q10 helfen?

Coenzym Q10 – unentbehrlich für das Herz:

Das Herz pumpt täglich etwa 7 000 Liter Blut durch das gesamte Adersystem. Der Herzmuskel darf im Gegensatz zu den anderen Muskeln des Körpers nie Pause machen, er ist ständig in Aktion, auch während des Schlafes. Um das zu bewältigen, bedarf es einer äußerst zuverlässigen Energieversorgung.

Eine Unterversorgung mit Coenzym Q10 wirkt sich sofort aus. Coenzym Q10 unterstützt die Pumpleistung des Herzmuskels, indem es die Energieerzeugung in den Herzmuskelzellen verbessert, zusätzlich wird das Herz vor oxidativen Schädigungen geschützt.

In einer Langzeitstudie an Patienten mit chronischer Funktionsschwäche des Herzens konnte mit regelmäßiger Einnahme von Coenzym Q10 der Schweregrad der Erkrankung deutlich verbessert und der Bedarf an herzwirksamen Medikamenten gesenkt werden.

In Japan, wo zahlreiche Studien zur klinischen Wirksamkeit von Q10 durchgeführt wurden, gehört der unterstützende Einsatz von Q10 in der Therapie von Herzerkrankungen wie Angina pectoris und chronischer Herzinsuffizienz mittlerweile zum klinischen Standard.

Statine (Blutfettsenker) und Coenzym Q10

Die Therapie eines erhöhten Cholesterinspiegels mit sogenannten Statinen ist eine etablierte, erfolgreiche Anwendung zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Unabhängig von den unbestrittenen Vorteilen der Statinbehandlung wird als unerwünschte Nebenwirkung die körpereigene Produktion von Coenzym Q10 reduziert.

Auswirkung eines Q10 Mangels durch Statine:

  • verminderte Herzfunktion 
  • Muskelschmerzen (v.a. bei Anstrengung)
  • Müdigkeit oder Antriebslosigkeit.

In einer aktuellen Studie zeigte sich, dass die Einnahme von Coenzym Q10 zu einem deutlichen Rückgang der Schmerzen und der damit verbundenen Beeinträchtigung der Alltagsaktivitäten führte.

Warum ist Coenzym Q10 bei Diabetes so wichtig?

Seit längerem weiß man, dass oxidativer Stress am Untergang der Insulin produzierenden Zellen und den Spätfolgen beim Typ-1 und Typ-2 Diabetiker maßgeblich beteiligt ist. Daraus ergibt sich für den Diabetiker ein Mehrbedarf an antixoidativ wirksamen Mikronährstoffen wie Coenzym Q10, um Spätfolgen durch Diabetes entgegen zu wirken.

Vorteile von Coenzym Q10 bei Diabetes:

  • normalisiert erhöhten Blutdruck
  • verbessert die Blutzuckerregulation
  • unterstützt die Insulinfunktion
  • verringert Zellschäden Insulin produzierender Zellen.

Coenzym Q10 bei Nerven- und Muskelerkrankungen

Auch hier vermutet man eine hohe Beteiligung freier Radikale. Der dadurch verursachte oxidative Stress kann lokal zu Nervenstörungen führen, deren typische Anzeichen Muskelzittern, Muskelsteife und Muskelschwäche sind. Oft sind Gefäßerkrankungen des Gehirns, Entzündungen oder Degeneration von Nervenzellen des Stammhirns dafür verantwortlich. Die biochemische Ursache ist eine  Blockade der Mitochondrienatmung, wodurch die Zellen nicht mehr genügend Energie bekommen.

Coenzym Q10 bei Parkinson

Die Mitochondrien in den Gehirnzellen von Personen mit Parkinson funktionieren nur eingeschränkt und weisen einen geringen Gehalt an Coenzym Q10 auf.

Eine Nahrungsergänzung mit hohen Dosen Coenzym Q10 kann das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit im Anfangsstadium um 44% verzögern. Geistige und motorische Fähigkeiten gehen weniger schnell verloren.  Bestätigt wird dieses Fazit zusätzlich durch Ergebnisse einer aktuellen Studie der amerikanischen University of California San Diego.

Warum hilft Coenzym Q10 bei Migräne?

Coenzym Q10 verbessert die Sauerstoffverwertung im Gehirn. Anzahl und Intensität der Migräneanfälle sinken.

Für Patienten mit Migräne, die als Prophylaxe eine Alternative zu üblichen Medikamenten wünschen, kann Coenzym Q10 eine Option sein.
In einer Pilotstudie über drei Monate konnte mit dreimal täglich 100 mg eine signifikante Reduktion der Attackenhäufigkeit pro Monat erreicht werden. Auch lästige Übelkeit tritt deutlich seltener auf.
Coenzym Q10 unterstützt aber auch die Wirksamkeit von migräneprophylaktischen Betablockern.

Coenzym Q10 gegen Parodontose und Zahnfleischentzündung

Kennzeichen der Parodontose ist ein langsames Zurückweichen des Zahnfleisches, dabei bilden sich Zahnfleischtaschen. In diesen können sich Konkremente (harte Ablagerungen, Plaque) ansammeln, die das Zahnfleisch weiter zurückdrängen. Gleichzeitig vermehren sich die Bakterien hier besonders gut.

Auch hier können gravierende Q10-Mängel verantwortlich sein. Durch Q10 kann das Zahnfleisch den Sauerstoff im Blut wieder wesentlich besser ausnützen und der  Heilungsprozess wird gefördert.

Nutzen Sie unser Fachwissen und fragen Sie uns! Wir freuen uns auf Ihr Interesse. Unser geschultes Personal berät Sie gern ausführlich und geht auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein.

Quelle: Uwe Gröber, Arzneimittel und Mikronährstoffe, Medikationsorientierte Supplementierung, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
2018-11-14T09:26:03+00:002017/04/06|