Wie Hanftropfen (Hanföl, CBD) Schmerzen auf natürliche Weise bekämpfen

Der Einsatz von Hanf bei Schmerzen hat eine lange Tradition in der Naturmedizin. Der Wirkstoff Cannabidiol (CBD) ist dabei von großer Bedeutung. Da er nicht berauschend wirkt und man nicht abhängig wird, unterliegt er in Österreich auch nicht den suchtmittelrechtlichen Bestimmungen. Es wird von Seiten der Behörde auch nicht als Arzneimittel eingestuft.
CBD bedeutet für viele Patienten einen enormen Gewinn an Lebensqualität. Jedoch sind Hanfprodukte für die Pharma-Lobby ein Dorn im Auge: zum einen kann man sich eine Pflanze eben nicht patentieren lassen, zum anderen bedeutet CBD Konkurrenz für die herkömmlichen Medikamente der Pharmaindustrie.

Welche Arten von Schmerz gibt es?

Akuter Schmerz gilt grundsätzlich als Warnsignal des Körpers, um auf eine körperliche Fehlfunktion, eine Krankheit oder einen Mangel hinzuweisen. Dagegen sieht das bei chronischen Schmerzen schon wieder anders aus.

Experten gehen von bis zu zwei Millionen Schmerzpatienten pro Jahr in Österreich aus. Am häufigsten kommen Kopf-, Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen vor. Für UnfallopferRheuma-Patienten, Menschen mit spastischen Muskelkrämpfen oder Krebspatienten, ist die Einnahme von Schmerzmitteln oft Teil des täglichen Lebens. Dabei werden meist stark wirksame Medikamente verschrieben, die mit der Zeit mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden sind. Deswegen müssen häufig zusätzlich weitere Medikamente eingenommen werden, um die Nebenwirkungen zu reduzieren.

Bei welchen Schmerzen helfen Hanftropfen?

  • Krämpfe
  • Migräne
  • Arthritis, Rheuma
  • Entzündungen
  • Nervenschmerzen
  • Epilepsie
  • sonstige Schmerzen von Muskeln und Gelenken

Wie wirkt Hanföl bei Schmerzen?

CBD wirkt sowohl schmerzstillend als auch entündungshemmend. Zusätzlich schützt es auch die Nerven. Dabei werden Schmerzimpulse gehemmt, wodurch die Schmerzempfindlichkeit gesenkt wird. Somit kann der Bedarf an herkömmlichen Schmerzmitteln reduziert werden. Darüber hinaus hat CBD auch weniger Nebenwirkungen und führt zu keiner Abhängigkeit.

CBD löscht das “Schmerzgedächis”:

Wenn akute Schmerzen zu Chronischen werden, liegt das oft am Schmerzgedächnis. Dabei merkt sich der Körper lang anhaltende Schmerzen. Das heißt, der Patient leidet weiter, obwohl der einstige Grund nicht mehr besteht. Diese erlernte Schmerzen können durch CBD wieder gelöscht werden. Somit treten sie auch nach dem Ende der Therapie seltener oder sogar gar nicht mehr auf.

Hanföl wirkt stimmungsaufhellend

Da CBD den Serotoninspiegel (Glückshormon) erhöht, verbessert sich auch die Stimmung.  Somit führt Hanföl auch zu einem besseren Umgang mit der Schmerzerkrankung.

Wie werden Hanftropfen eingenommen?

  • Hanftropfen 5%: 3 bis 4 mal täglich 5 Tropfen direkt unter die Zunge. Mit 1 x täglich 5 Tropfen beginnen und bei Bedarf Dosis erhöhen.
  • Hanftropfen 10%: 3 bis 5 mal täglich 2 Tropfen direkt unter die Zunge. Mit 1 x täglich 2 Tropfen beginnen und bei Bedarf Dosis erhöhen. 
  • Hanftropfen 20%: 1 bis 5 mal täglich 1 Tropfen direkt unter die Zunge. Mit 1 x täglich 1 Tropfen beginnen und bei Bedarf Dosis erhöhen.
  • Hanftropfen 25%: 1 bis 4 mal täglich 1 Tropfen direkt unter die Zunge. Mit 1 x täglich 1 Tropfen beginnen und bei Bedarf Dosis erhöhen.

Welche Nebenwirkungen hat CBD?

Im Vergleich zu herkömmlichen Schmerzmitteln ist das Risiko für Nebenwirkungen bezogen auf Blutdruck, Leber oder Nieren deutlich geringer. Somit können CBD Öle auch längerfristig eingenommen werden und führen zu keiner Abhängigkeit.

Hanföl zum Einreiben der Gelenke

Gerade bei Schmerzen in und um die Gelenke kann die Einreibung Gelenkwohl Abhilfe schaffen.

Anwendungsbereiche:

  • Bei Entzündungen in den Gelenken
  • Bei (chronischen) Schmerzen
  • Zur Entspannung der Muskeln
  • Hautpflegend und Feuchtigkeit spendend

Anwendung:

Morgens und abends insg. 2 Pipetten der Mischung auf die betroffenen Stellen und den Solarplexus (am Übergang vom Brustkorb zur Magengrube)

Eigenschaften:

Die Einreibung ist eine Mischung aus reinem CBD ÖlArnikaöl und Johanniskrautöl, beides aus biologischem Anbau. Zusätzlich ist eine eigene Mixtur an ätherischen Ölen aus heimischen Wildpflanzen enthalten.

Gelenkwohl basiert auf neuesten Erkenntnissen der Aromatherapie, welche die Kräfte der Pflanzen für Körper, Geist und Seele nutzen.
Somit pflegt eine sanfte Massage mit Gelenkwohl an den schmerzenden Gelenken nicht nur die Haut, sondern sorgt für Wohlbefinden und Entspannung.

Wir sind Experten zum Thema Hanföl!

Lesen Sie auch:

«Hanföl in der Medizin»

«Gesunder Schlaf durch Hanf»

«Wie hilft CBD bei Krebs?»

2018-12-13T17:45:03+00:002018/11/16|