Serotonin sorgt für gute Laune. Darüber hinaus kontrolliert es den Appetit, das Schmerzempfinden und den Schlaf-Wach-Rhythmus. Um einen ausgeglichenen Serotoninspiegel zu haben, muss man einiges beachten.

Wenn Sie immer wieder unter trüber Stimmung, Lustlosigkeit, Schlafproblemen, Angstzuständen oder unter Migräne leiden, ist ein zu niedriger Serotoninspiegel womöglich die Ursache dafür. Denn Stress, schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung führen dazu, dass unser Gehirn zu wenig Serotonin produziert.

Serotonin – So wirkt das Glückshormon:

Der größte Serotoninspeicher in unserem Körper ist der Darm. Jedoch erzielt dieser Botenstoff seine bekannteste Wirkung im Gehirn.
Serotonin spielt für die Entstehung und Behandlung psychischer Erkrankungen eine große Rolle. Deshalb wird es auch „Glückshormon“ oder „Wohlfühlhormon“ bezeichnet.

Wirkung von Serotonin:

  • Stimmungsaufhellend, antidepressiv
  • Angst lindernd
  • Entspannend, Stress mildernd
  • Schlaffördernd
  • Schmerzhemmend
  • Appetit hemmend

Was tun gegen Serotoninmangel?

Griffonia gegen Depression

Schokolade macht glücklich – aber anders als man denkt

Bananen, Nüsse, Schokolade und andere Lebensmittel sollen die Stimmung heben. Jedoch kann Serotonin nicht einfach mit der Nahrung aufgenommen werden.

Das Gehirn schützt sich

Damit keine giftigen Substanzen aus dem Blut ins Gehirn gelangen, schützt sich das Gehirn durch die Blut-Hirn-Schranke. Auch Serotonin kann diese Barriere nicht überwinden. Somit kann das Glückshormon nur im Gehirn wirken, wenn es auch dort produziert wurde.

In der Folge ist für den Glückskick bestimmter Lebensmittel weniger Serotonin entscheidend, sondern vielmehr die Aktivierung des Belohnungszentrums im Gehirn.
Zusätzlich enthalten bestimmte Nahrungsmittel Tryptophan (Aminosäure), das mit Hilfe von Folsäure, Zink und Vitamin D in 5-HTP (Vorstufe von Serotonin) umgewandelt werden kann.

Der echte Rohstoff für das Glück: 5-HTP

5-HTP (5-Hydroxytryptophan) ist eine Aminosäure und die Vorstufe von Serotonin. Sie kann die Blut-Hirn-Schranke passieren. Dadurch steht dem Gehirn ausreichend Rohstoff für die Produktion von Serotonin zur Verfügung. In der Folge wird 5-HTP mit Hilfe von Vitamin B6 im Gehirn nahezu vollständig in Serotonin umgewandelt. Somit trägt auch Vitamin B6 zu einer normalen psychischen Funktion bei.
Kommerziell wird 5-HTP aus den Samen der afrikanischen Schwarzbohne (Griffonia simplicifolia) gewonnen.

Griffonia bei Depression
Vitamine bei Depression

Lesen Sie auch:

Ernährung bei Depression – Welche Vitamine und Mineralstoffe sind wichtig?

Hier wollen wir klären, wie Ernährung und Psyche zusammenhängen und warum Vitamin B und Magnesium bei Depression besonders wichtig sind.