Was macht die Darmflora und wie kann man sie aufbauen? Was hilft gegen Durchfall? Und warum ist die Darmflora für das Immunsystem wichtig? Alles zum Thema Darmgesundheit erfahren Sie hier.

„Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit“, sagte schon Hippokrates 300 v.Chr. Er spielt nicht nur bei der Verdauung eine entscheidende Rolle, sondern ist auch wesentlich für das körpereigene Immunsystem.

Was sind Probiotika?

Probiotika sind lebende Mikroorganismen. Oft werden sie als “gute” oder “hilfreiche” Bakterien bezeichnet, weil sie dazu beitragen, Ihren Darm gesund zu halten. Damit ein Probiotikum wirkt, müssen seine Mikroorganismen Ihren Dickdarm lebend erreichen und ihn besiedeln.

Die Gesundheit des Darms zu pflegen und das richtige Gleichgewicht dieser Mikroorganismen aufrechtzuerhalten, ist entscheidend für die körperliche und geistige Gesundheit, die Immunität und vieles mehr.

Was macht die Darmflora?

Alles was wir essen und trinken gelangt schließlich in den Darm. Vor allem im Dickdarm sorgen Darmbakterien dafür, dass Nährstoffe und Vitamine aus der Nahrung optimal verwertet und unbrauchbare Stoffe ausgeschieden werden.

Darmflora aufbauen

Darmbakterien sind für die Verdauung wichtig.

Schlechte Ernährungsgewohnheiten, Stress oder auch manche Arzneimittel (z.B. Antibiotika) hemmen oder zerstören das Wachstum der Darmbakterien. Eine gestörte Darmflora kann Auslöser für Verdauungsprobleme wie Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung sein.

Antibiotika schaden der Darmflora.

Antibiotika sind Arzneimittel gegen Bakterien. Jedoch töten sie nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch die nützlichen Darmbakterien. Daher beeinträchtigen Antibiotika die Darmflora. Die Folge sind Durchfall und ein geschwächtes Immunsystem.
Es dauert bis zu einem halben Jahr, bis sich die Darmflora wieder vollständig erholt hat. Um negative Folgen zu vermeiden, ist es wichtig während oder spätestens nach der Antibiotika Einnahme den Darm gezielt wiederaufzubauen.

Welche Probiotika nach Antibiotika

Darmbakterien sorgen für die Verwertung von Vitaminen

Ist die Darmflora nicht im Gleichgewicht, verschlechtert sich auch die Aufnahme von Vitaminen und Nährstoffen aus der Nahrung. Dadurch wird es für unseren Körper schwierig, einen normalen Energie- und Nervenstoffwechsel aufrecht zu erhalten. Müdigkeit und Konzentrationsstörungen können die Folgen sein.

Darmprobleme durch Stress

Ein gesunder Darm ist wichtig für das Immunsystem.

Im Darm sind 80% aller Immunzellen zu finden. Darmbakterien sorgen dafür, dass schädliche Bakterien nicht überhandnehmen. Ist der Darm jedoch geschwächt, gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht. Dadurch herrscht im Körper sozusagen „Tag der offenen Tür“ für schädliche Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten.

Immunsystem aufbauen